Geodätische Kuppel

bild_1
© Manfred Kotek
Geodätische Kuppel aus Zeitungspapier

bild_2

© Manfred Kotek
Teamarbeit gefragt

bild_3

© Manfred Kotek
Die Kuppel lässt sich schon erahnen

Kriterien

Kategorie: Konstruktion, Material, Raumwahrnehmung
Aufwand: mittel
Fach: Musisch-kreativ, NAWI
Alter: 6 – 10, 10 – 14
Gruppe: < 15
Dauer: bis 3h
Durchführung: ohne ExpertIn möglich

Kurzbeschreibung

Geodätische Kuppeln wurden speziell von Richard Buckminster Fuller (1895 – 1983), einem amerikanischen Erfinder/Architekten entwickelt und werden aus stabilen geometrischen Formen – ausgehend von Dreicken – errichtet. Durch die Verteilung der Lasten auf viele Einzelverbindungen sind diese Gebilde meist sehr leistungs- und tragfähig und können sogar aus gewöhnlichem Zeitungspapier errichtet werden.

Zielsetzung

Tragfähigkeit von Papier erproben, Arbeitsaufteilung, Teamgeist, Planlesen, dreidimensionales Denken

Material

Zeitungspapier Grossformat
am besten in 2 Farben (z.B. Standard und Presse, für die weißen eignen sich besser Frankfurter Allgemeine oder Süddeutsche Zeitung, da sie etwas größer sind)
mindestens 130 Doppelseiten pro Farbe. Die Zeitungen bekommst du z.B. in Büchereien, aber rechtzeitig nachfragen!
Musterbeutel- bzw Rundkopfklammern mindestens Größe 5
Rundstäbe Ø 10mm
Maßband
Bürolocher
Klebeband
Schere

Download

geodätische kuppel (pdf 639.33 kB)

Ablauf

  1. Rolle je zwei oder drei Lagen Zeitungspapier über Eck mit Hilfe eines Rundstabes zu stabilen Stäben und fixiere sie mit Klebeband. Den Holzstab ziehst du wieder raus, um den nächsten Zeitungspapierstab zu rollen. Du brauchst 35 weiße und 30 rosa Stäbe.
  2. Schneide die Papierstäbe auf die richtige Länge zu. Du beginnst mit den längeren Stäben – üblicherweise die weißen. Wenn du wirklich große Zeitungen verwendet hast, schneide 35 Stäbe auf 70 cm ab. Es ist wichtig, die Stäbe an beiden Seiten abzuschneiden, da die Enden der Stäbe genau so stabil sein müssen wie die Mitte. Die verbleibenden 30 (rosa) Stäbe schneide auf 62 cm zu. Wenn du kleinere Zeitungen verwendest, schneide sie entsprechend kürzer (im Verhältnis 1:0,88) zu.
  3. Loche mit einem Bürolocher in jedes Ende der Stäbe ein Loch. Achte darauf, dass sich das Loch möglichst in der Mitte befindet.
  4. Nun kannst du mit dem Bauen beginnen: Stecke mit den Musterbeutelklammern 10 lange (weiße) Stäbe zu einem Kreis zusammen.
  5. Bereite jetzt 10 weiße und 10 rosa Stäbe vor und klammere je zwei zusammen, sodass du je 5 Pärchen in jeder Farbe erhältst. Befestige immer abwechselnd weiße und rosa Dreiecke am Kreis. Dazu must du die Klammern am Kreis wieder kurz öffnen, um die neuen Stäbe festzumachen.
  6. Die nächsten 10 kurzen (rosa) Stäbe werden an den Dreiecksspitzen befestigst. Nun kannst du schon erahnen, dass hier eine Kuppel entsteht.
  7. Klammere jetzt überall, wo sich vier kurze (rosa) Stäbe treffen, einen dritten dazu (insgesamt 5).
  8. Dort, wo sich zwei kurze und zwei lange Stäbe treffen, kommen jetzt je zwei lange (weiße) dazu. Diese verbindest du mit dem freistehenden rosa Ende. Wenn du nun genau schaust, hast du eine Konstruktion aus stabilen Dreiecken gebaut, die ihrerseits 5 weiße Fünfecke bilden.
  9. Verbinde nun das obere Fünfeck mit den verbleibenden 5 langen (weißen) Stäben.
  10. Zum Schluss bleiben noch 5 kurze (rosa) Stäbe, die du jeweils an den Ecken des oberen Fünfecks festmachst und  zum Schluss mit der letzten Klammer ganz oben zusammenfügst. Erst jetzt ist deine Kuppel stabil!

Tipps

  • So lange die Kuppel oben nicht geschlossen ist, ist sie noch sehr wackelig. Erst wenn alle Stäbe miteinander verbunden sind, ist sie stabil und kann auch gut transportiert werden.
  • Wenn einmal ein Stab oder eine Verbindung knicken sollte, kannst du die Schwachstelle mit Klebeband wieder stabilisieren.
  • Allein ist es ziemlich schwierig, diese Kuppel aufzubauen. Schon das Rollen der Papierstäbe dauert eine Weile. Wenn ihr aber beispielsweise 10 – 15 Leute seid, geht das ruck-zuck.
  • Du kannst die Flächen der Kuppel auch mit Papier zukleben, dadurch entsteht ein geschlossener Raum. Wenn du farbiges Transparentpapier verwendest, sieht das besonders schön aus.
  • Wenn du eine Plastikfolie mit einrollst oder eine Folie zum Abdecken verwendest, kannst du die Zeitungspapierkuppel auch im Freien verwenden.
  • Natürlich kannst du auch Bambusstäbe oder anderes Material verwenden, nur musst du dir dann andere Verbindungen überlegen.



Dieses Projekt wurde entwickelt von: Christine Aldrian-Schneebacher und ermöglicht durch: ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN und Kammer der ZiviltechnikerInnen für Kärnten und Steiermark



Wenn Sie dieses Projekt durchgeführt haben, schicken Sie uns bitte ihr Feedback.