Textwettbewerb

textWETTBEWERB technik! wie jetzt? ist entschieden.
Wir gratulieren den GewinnerInnen!

ib_Textwettbewerb 2018-webAm 21. Jänner 2019 fand die Jurysitzung zum textWETTBEWERB technik! wie jetzt? statt. Schriftstellerin Cornelia Travnicek, Vermesserin Michaela Ragossnig-Angst und Pädagoge Wolfgang Richter hatten die schwierige Aufgabe aus den eingereichten Arbeiten die PreisträgerInnen zu ermitteln. Die Landschaftsplanerin Sabine Gstöttner führt durch die Jurysitzung.

Der Wettbewerb wurde zum fünften Mal ausgelobt, allerdings zum ersten Mal als textWETTBEWERB und richtete sich an Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren aus ganz Österreich. Die Jugendlichen waren aufgefordert, ihre Sicht auf die Technik in unserem Lebensalltag mit Hilfe von Sprache und Text aufzuzeigen!

Folgende Preise wurden vergeben:

ERSTER PREIS
Warten bis zu Pause, Kurzgeschichte Lisa Grubmayr, HTL Salzburg

text_grubmayr

 

 

 

 

Jurybegründung:
Hervorragender gut ausgearbeiteter Text mit literarischem Anspruch, da ein Spannungsbogen aufgebaut und Neugierde erzeugt werden („man weiß nicht, wer redet, worum geht es, wo befindet man sich“). Die Autorin macht einen guten Handgriff: der/die Leserin nimmt die Perspektive einer Figur ein, die erst am Schluss mit Feingefühl aufgelöst wird. Der Text spielt mit Perspektivenwechsel. Das Baugeschehen wird aus der Vogelperspektive beobachtet! Die Fachbegriffe werden in die natürliche Umgebung sehr stimmig eingebaut, nicht nur fallen gelassen und zwanghaft verwendet.

Man möchte weiterlesen!! Der Text hat Humor!

 

 

 

ZWEITER PREIS
Du bist die Technik, Essay Ali Shaker, Phönix Realgymnasium Wien

text_shaker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jurybegründung:
Dass der Mensch auch Technik ist, wird als guter Gedanke goutiert. Der Text regt zum Nachdenken an, ist eine Metapher mit interessanter Umkehrung der Sichtweise auf das Thema Technik. Von allen eingereichten Arbeiten ist dieser Essay jener mit dem kreativsten Ansatz.

 

 

 

DRITTER PREIS
Eine Mission von kritischem Ausmaß, Kurzgeschichte, Patrik Figo, HTBLuVA Salzburg

text_figo

 

Jurybegründung:
Die Jury bewertet den Text als ausdrucksstark, der Spannung erzeugt. Besonders überzeugt die Jury der kreative Umgang und die anspruchsvolle Uminterpretation der Fachbegriffe, welche versteckt und subtil eingesetzt werden. Dies erzeugt bei der LeserIn einen AHA-Effekt!
Die Kurzgeschichte ist interessant und literarisch anspruchsvoll!

Wir gratulieren herzlich!!!!