textWETTBEWERB technik! wie jetzt? 2020

textWETTBEWERB technik! wie jetzt? ist entschieden.
Wir gratulieren den GewinnerInnen!

 

ib Textwettbewerb 2019Am 27. Jänner 2021 fand die Jurysitzung zum textWETTBEWERB technik! wie jetzt? statt. Schriftsteller Markus Köhle, Vermesserin Michaela Ragossnig-Angst und Pädagoge Wolfgang Richter hatten die schwierige Aufgabe aus 76 eingereichten Arbeiten die PreisträgerInnen zu ermitteln. Die Landschaftsplanerin Sabine Gstöttner führt durch die Jurysitzung.

Zum dritten Mal  wurde der textWETTBEWERB ausgelobt, in dem Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren ihre Sicht auf die Technik im Alltag literarisch aufzeigen konnten.

 

Folgende Preise wurden vergeben:

ERSTER PREIS
Motivierende Gedanken, Felix Wintersteller, HTBLuVA Salzburg
Jurybegründung: Clever, gewitzt, klug, minimalistisch!
Der Text ist sehr abgerundet und weist auf amüsante und leichtfüßige Art auf die Schwierigkeit hin, unter Druck einen literarisch-technischen Text zu produzieren. Auch der Titel ist sehr gut gewählt.
motivierende gedanken (pdf 135.56 kB)

Übergabe des ersten und dritten Preises an Felix Wintersteller und Emily Schönegger und der Anerkennung an Amelie Nußbaumer, HTBLA Salzburg am 25. März 2021.

Am Bild (von links nach rechts) stellvertetender Vorsitzender der Sektion ArchitektInnen der Kammer der ZiviltechnikerInnen Carsten Innerhofer, Vizepräsident der Kamemr der ZiviltechnikerInnen Franz Seidl, Emily Schönegger, Amelie Nußbaumer, Klassenvorstand Bernhard Kurzweil, Direktor Franz Landertshamer, Abteilungsvorstand Bautechnik Herbert Buchner

ZWEITER PREIS
Die Stadt nahe am See, Elina Pfaller, AHS Simonsgasse
Jurybegründung: Mutig und gelungen!
Das Thema Technik in Form eines lyrischen Texts zu behandeln, ist sehr schwierig. Die Stadt nahe am See ist ein leiser, besonders gelungener Text. Er sticht hervor. Die Arbeit ist literarisch ausgezeichnet aufgebaut: sie erzählt von Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.
die stadt nahe am see (pdf 131.82 kB)

Preisübergabe_simonsgasse

Übergabe des zweiten Preises an Elina Pfaller, AHS Simonsgasse am 23. März 2021. Am Bild (von links nach rechts) Vorsitzende der Sektion IngenieurkonsulentInnen der Kammer der ZiviltechnikerInnen Michaela Ragossnig-Angst, Elina Pfaller, Direktor Gert Ebner.

 

 

 

DRITTER PREIS
Regentropfen, Amelie Nußbaumer, HTBLuVA Salzburg
Jurybegründung: Schöner, konsistenter, in sich stimmiger Text.
Die Idee, über Technik mit der Reise eines Regentropfens zu erzählen, ist schön. Der Text ist anspruchsvoll, Technik wird wunderbar in der Erzählung integriert. Das ist nicht der einfachste Weg, aber sehr gut gelungen. Die Arbeit ist sprachlich und technisch sehr gut umgesetzt. Schade, dass die Überschrift so viel vorwegnimmt, damit ist die Pointe zu Beginn leider schon vergeben.
regentropfen (pdf 135.08 kB)

SONDERPREIS
Was wäre wenn?, Emily Schönegger, HTBLuVA Salzburg
Jurybegründung:  Schöner Dialekttext!
Gewürdigt wir die Textart Mundartlyrik, da es schwer ist, im Dialekt zu schreiben. Die fehlende Gliederung und die enge Auffassung von Mobilität, nur als Fortbewegung mit dem Auto, schwächen die Arbeit etwas. Dennoch ein herausragender und prämierenswerter Text.
was waere wenn (pdf 136.01 kB)

 

Wir gratulieren herzlich!!!!